Allgemein News-Artikel Sega

Ultracore – Was lange währt…

Fast 25 Jahre nach der geplanten Fertigstellung wird das ursprünglich von Digital Illusions (später DICE) entwickelte Run-and-Gun „HardCore“ in Kürze unter dem Namen „Ultracore“ für PlayStation 4, PlayStation Vita und die Switch erscheinen. Vertrieben wird der verspätete Klassiker vom Stuttgarter Publisher Strictly Limited Games. Neben den digitalen Versionen in den jeweiligen Download-Stores soll Ende diesen Monats tatsächlich auch eine Retail-Version des Spiels in den Handel kommen.

DICE begann bereits Anfang der 90er-Jahre mit der Entwicklung von HardCore, damals noch für das Mega Drive, das Sega Mega CD und den Amiga. Die geplante Veröffentlichung sollte 1994 durch Psygnosis erfolgen. So weit kam es allerdings nie, denn kurz vor Fertigstellung des Turrican-Clones wurde das Projekt abrupt auf Eis gelegt. Schuld daran war die damalige Strategie des Publishers, ab sofort alle verfügbaren Kapazitäten auf die damaligen NextGen-Konsolen zu konzentrieren. Seit diesem Zeitpunkt galt HardCore offiziell als verschollen, da selbst beim schwedischen Entwickler kein Fitzelchen Programmcode mehr auffindbar war. Strictly Limited Games stieß allerdings 2017 (mehr durch Zufall) auf die digitalen Überreste des verschwunden geglaubten Schatzes.

Seitdem werkelt der Publisher mit der Unterstützung des ehemaligen DICE-Mitarbeiters Mikael Kalms und Mitgliedern des Original-Entwicklerteams (u.a. Fredrik Liljegren und Joakim Wejdemar) an der Fertigstellung des Plattformers. Mich persönlich reizt vor allem die detailreiche 2D-Optik, die typisch war für damalige Amiga-Klassiker wie The Chaos Engine (Bitmap Brothers) oder Lionheart (Thalion Software).

Wer übrigens damit liebäugelt, sich die kürzlich erschienene Clone-Konsole Mega Sg anzuschaffen, hat Glück, denn Ultracore ist hierauf bereits vorinstalliert. Gerüchten nach zu urteilen, soll das Spiel zudem (in einer kleinen Auflage) auf original Mega-Drive-Modulen ausgeliefert werden. Was an diesem Gerücht dran ist, wird sich hoffentlich bald zeigen.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.