Allgemein News-Artikel

House of the Dead: Scarlet Dawn

Den Lightgun-Shooter House of the Dead dürften die meisten von Euch noch aus der Spielhalle kennen. Auch die Umsetzung des zweiten Teils, für Segas zu Unrecht gefloppte Konsole Dreamcast, konnte viele Gamer mit einem Fable für Plastik-Knarren begeistern.

Der Hauptgrund für den Erfolg der Serie (bisher erschienen vier Hauptteile in der Spielhalle und eine exklusive Episode für die Wii) war die einzigartige Vereinigung einer cheesigen Agenten-Story, mit äußerst blutigen Zombie Action-Sequenzen. Eine Mischung also, die vor allem B-Movie-Fans mit einem Faible für den gepflegten Trash anspricht. So ist es auch wenig verwunderlich, dass bei den Ablegern der House-of-Dead-Serie eher auf brachiale Action, als auf spielerischen Tiefgang Wert gelegt wird. Es geht schlicht darum, möglichst viele Untote vom Bildschirm zu fegen, ohne dabei selbst in´s Gras zu beißen.

Nachdem das letzte Lebenszeichen auf der Wii (House of the Dead; Overkill) schon fast zehn Jahre zurückliegt, war die Ankündigung von Sega, Anfang dieses Jahres eine Fortsetzung mit dem Untertitel Scarlet Dawn in der Spielhalle zu veröffentlichen, doch einigermaßen überraschend.

Technisch hat sich natürlich Einiges getan, so basiert die Grafik des neuesten Automaten auf der populären Unreal Engine 4 und die Plastik-Gewehre sind nun endlich kabellos. Zudem soll man, wenn man im Cabinet sitzt, ordentlich durchgerüttelt werden. Spielerisch dürfte Sega allerdings keine allzu großen Experimente eingegangen sein. Ob es House of the Dead: Scarlet Dawn auch in eine der wenigen Arcades hierzulande schaffen wird, ist eher fraglich und eine Konsolen-Umsetzung wurde bisher nicht angekündigt. Angesichts der ersten bewegten Bilder wirklich schade, denn so bleibt uns mal wieder nur der neidische Blick nach Japan oder in Richtung USA.

Das könnte Sie auch interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.